Über das Schreiben…

… will ich doch immer mal wieder etwas sagen. Deswegen habe ich mich entschieden, dafür einen eigenen Blog ins Leben zu rufen (anstatt hier eine Kategorie dafür einzurichten). Beiträge wird es in sehr loser Abfolge geben :)

Zwischen den Zeilen…

In diesen Tagen habe ich zum ersten Mal seit langer Zeit „Alice im Wunderland“ gelesen. Zu der Ausgabe würde ich gerne noch ein paar Worte sagen – vllt. klappt das ja am Wochenende :)

Liebe Grüße,

Therry

Neues Jahr, neues Glück?

Hallo zusammen :) 

Wie ihr unschwer erkennen könnt, ist es mir auch 2015 nicht gelungen, den Blog zu pflegen. Ich habe mich lange gefragt, wie es hier weitergehen soll: Da ich immer noch leidenschaftlich gerne lese und nicht ausschließe, dass ich irgendwann auch wieder Bücher rezensiere, möchte ich ihn ungerne einfach schließen. Ob es mir wohl dieses Jahr gelingt, meine Bücherliste aktuell zu halten? Den ersten Schritt dazu habe ich getan und mir endlich einen Account bei goodreads zugelegt. Möglicherweise wird es ja dann auch wieder etwas mit den Rezensionen! Früher habe ich kaum ein Buch vergessen, das ich gelesen habe, doch seitdem ich keine Rezensionen mehr abfasse, hat sich das geändert. Ich kann mich kaum erinnern, was ich im vergangenen Jahr gelesen habe – nur an das ein oder andere Highlight. Die beste Entdeckung 2015 war für mich zweifellos die Lockwood und Co.-Reihe von Jonathan Stroud! Auch der dritte Band der Silber-Trilogie von Kerstin Gier ist mir in guter Erinnerung geblieben.

2015 war auch eines der Jahre, in denen ich wohl mehr Fach- als Unterhaltungsliteratur gelesen habe; darüber zu berichten hätte euch wohl ohnehin nur gelangweilt. Ich fürchte, dass das in diesem Jahr kaum besser werden wird. Ich muss so viel für die Uni lesen, dass mir dann abends oft die Lust und die Konzentration fehlen, um auch noch aus Spaß meine Nase in einem Buch zu vergraben.

Da das Schreiben in den letzten zwei Jahren einen immer größeren Stellenwert in meinem Leben eingenommen hat und neben dem Lesen zu einem meiner liebsten Hobbys geworden ist, spiele ich mit dem Gedanken, ab und an genau darüber zu bloggen. Aber in welcher Form? Hier? Oder auf einem eigenen Blog? Da bin ich mir noch nicht so wirklich sicher.

Fakt ist: Ich würde den Blog wirklich gerne reanimieren, aber ich kann schwer abschätzen, ob mir das schon in diesem Jahr gelingen wird oder doch erst im nächsten. Ich habe daher auch einmal meine Widgets entfernt, die Auskunft darüber geben, was ich gerade lese, wie viel ich schon gelesen habe usw.; solange ich sie nicht aktiv und regelmäßig überarbeite, verwirren sie vermutlich nur.

Ich wünsche euch allen ein gutes Jahr 2016!

Ich habe meine Rezensionen zu allen Felidae-Bänden entfernt. Den Grund könnt ihr euch sicher denken… Falls nicht: Klick mich. Ich weigere mich, einen Menschen, der derartige Dinge sagt, in irgendeiner Art und Weise zu unterstützen. Ich hoffe, er wird die volle Härte des Gesetzes zu spüren bekommen.

Über die „Buchbloggerszene“…

… hat Tobi von Lesestunden.de einen wirklich tollen Beitrag geschrieben, auf den ich an dieser Stelle gerne hinweisen möchte :)

Und was gibt es sonst noch so neues? 

Ich habe gerade ein paar neue Bücher bestellt (darunter „Maze Runner“, weil mir die Bücher schon mehrfach empfohlen wurden), habe die Mythos Academy doch weitergelesen (geht recht gut neben der Fachliteratur) und viel, viel geschrieben… :-)

Wochenrückblick #1/2015

Gelesene Bücher: Irgendwie habe ich es zwischen Schreiben meiner Seminararbeit und dem RPG-Schreiben tatsächlich noch geschafft, in dieser Woche ein Buch zu beenden. Insgesamt habe ich sicher fast einen Monat daran gelesen, was einerseits dem Zeitmangel geschuldet war, andererseits, weil ich mich für das Buch nur schwer erwärmen konnte. Frostkuss von Jennifer Estep (Mythos Academy 1) hat zwar einige recht interessante Ansätze, für mehr hat es aber auch nicht gereicht. Ich finde, vieles hat einfach nicht wirklich zusammengepasst (vielleicht sehe ich das aber auch nur so, weil ich mich in meinem Leben schon häufig und intensiv mit Mythologie auseinandergesetzt habe), in weiten Teilen war das Buch zu vorhersehbar und im Grunde genommen habe ich mich alle paar Seiten über verschenkte Chancen geärgert. Oh, und darüber, dass es jetzt schon wieder um wer-mit-wem und oh-ist-der-Typ-toll gehen musste. Ich weiß nicht, ob ich die Reihe fortsetzen werde. Einerseits bin ich im Moment wirklich an eher leichter Lektüre interessiert, weil ich für die Uni schon genug „schwere“ Literatur lesen muss (und will), aber… naja. Ich frage mich, wie viele Bücher dieses Schlages ich wohl noch lesen muss, bevor ich die Hoffnung, einen würdigen Harry-Potter-„Nachfolger“ zu finden endgültig aufgebe. Ohne eine Rezension geschrieben zu haben, würde ich für Frostkuss aus dem Bauch heraus 1,5-2 Sterne geben.

Neues auf dem SuB:  Nichts in dieser Woche. Mein SuB muss im Laufe der nächsten Zeit wohl auch mal aktualisiert werden ;-) …

Sonstiges: Meine Seminararbeit ist fertig und muss nur noch korrigiert werden, wahooo! Davon abgesehen habe ich riesige Lust, endlich meine ganzen über die Jahre angesammelten Notizen zu sichten und ein wenig Struktur in meine Unterlagen zu bringen (und vielleicht findet sich ja tatsächlich noch die ein oder andere gute Idee für den Roman? Die Grundidee habe ich nun zumindest endlich mal im Kopf und muss sie nur noch aufschreiben). Oh, und ich habe heute Bob, der Streuner von James Bowen angefangen. Hach, Katzen *_* (Und hach, Vany *_* Sie hat mir das Buch nämlich geschenkt! :’D )

Mein Blog und das neue Jahr :)

Hallo ihr Lieben,

2014 habe ich so wenig Bücher gelesen, wie schon lange nicht mehr. Nicht nur, weil ich mit vielen Büchern im vergangenen Jahr daneben gegriffen habe, was mir dann ab und an wirklich die Lust am Lesen verdorben hat, sondern auch, weil ich aus privaten Gründen mein Lesepensum zurückschrauben musste.

Dafür habe ich 2014 damit begonnen, sehr kontinuierlich und sehr viel zu schreiben. Die Grundidee für meinen Roman habe ich nun endlich im Kopf (und muss sie nur noch notieren). Es scheint zu stimmen, dass „Alltag“ die Kreativität fördert. Je regelmäßiger ich schreibe, desto leichter fällt es mir, Ideen zu entwickeln. Zeitweise war ich richtig nervös, wenn ich mal ein, zwei Tage nicht schreiben konnte. Und dass ich 2014 so viel geschrieben habe, habe ich in erheblichem Maße Vany zu verdanken – danke dafür! <3 Ich hätte nie gedacht, dass es so toll sein kann, gemeinsam zu schreiben. Aber spätestens, seitdem ich das erste Mal aufgeregt vor meinem PC gesessen habe, um zu wissen, was sie zu meinem Getippsel sagt  oder weil ich darauf gewartet habe, was sie schreibt, bin ich RPG-infiziert :3 …

Ein Highlight für mich war, das Schreiben betreffend, wohl auch der National Novel Writing Month. Ich habe mich nicht wirklich getraut, 2014 auch offiziell mitzumachen, habe den NaNoWriMo dann aber für mich (und gemeinsam mit Lea) bestritten und tatsächlich innerhalb eines Monats fast die 70.000 Wörter Grenze geknackt (mit ziemlich genau 69.238 Wörtern). Das regelmäßige Schreiben möchte ich auf jeden Fall beibehalten und vielleicht… berichte ich ja auch ab und zu hier ein wenig darüber :)

Was 2015 für mich bereithält, kann ich noch nicht sagen. Gerne würde ich wieder häufiger und vor allen Dingen regelmäßiger lesen und auch wieder Rezensionen schreiben (oder zumindest meine Eindrücke zu Büchern, die ich lese, festhalten). Aber ob das klappen wird? In den nächsten Wochen und Monaten werde ich wohl hauptsächlich Fachliteratur lesen (mündliche Prüfung im Frühjahrs-, Masterarbeit im Herbstsemester) und wie viel Zeit und Lust mir dann noch bleibt, um auch noch in meiner Freizeit zu lesen, kann ich derzeit nicht abschätzen. Momentan bezweifle ich, dass ich wieder regelmäßig bloggen werde. Aber man soll den Tag ja nicht vor dem Abend loben und vielleicht bleibt es nicht nur bei spontanen, unregelmäßigen Blogbeiträgen.

In diesem Sinne: Liebe Grüße und ein gutes neues Jahr,

Therry

 

 

Hätte, hätte…

… Fahrradkette. Hätte ich nur mehr Zeit, um zu lesen – und mehr Elan, um zu bloggen. Ich habe seit meinem letzten Post doch einige Bücher gelesen, aber insgesamt sind mir nur wenige davon im Gedächtnis geblieben.

Der zweite Teil von „Silber“ (Kerstin Gier), weil die Lektüre einfach nur Spaß gemacht hat (und ich kann nur immer wieder betonen, dass die Reihe mir bisher sooo viel besser gefällt als die Edelsteintrilogie!). „Das Friedhofskind“ (Antonia Michaelis), weil es wie erwartet einfach nur atemberaubend war. „Schwarzfall“ (Peter Schwindt), weil ich die Grundidee toll fand, die Umsetzung mir aber so gar nicht gefallen hat… „Verwandlung“ (Cate Tiernan), weil ich so sehr gehofft hatte, damit eine neue, spannende Jugendbuchreihe für mich zu entdecken, aber leider enttäuscht wurde. Vielleicht werde ich die Reihe trotzdem weiterverfolgen. Schlecht fand ich das Buch nicht, es hat mich allerdings auch nicht gepackt oder vom Hocker gerissen. Aber als Lesestoff für zwischendurch, hm… „Heinrich Heine“ (eine von Christian Liedtke verfasste Biographie), weil ich mich nie wirklich mit Heine befasst habe bisher und mir jetzt erst aufgegangen ist, was für ein großartiger politischer Dichter er war. Deswegen lese ich jetzt nebenher auch sämtliche Gedichte Heines (in einer gelben, kleinen, wohlbekannten Ausgabe)…

Im Herbst habe ich noch einige Bücher vor mir, die ich unbedingt lesen will und ich hoffe, ich werde auch die Zeit dazu finden. Derzeit ist mir das Schreiben so viel lieber als das Lesen, weil ich mich dabei momentan so viel besser entspannen kann.

Nächste Woche beginnt auch schon das neue Semester und damit verbunden wieder ein paar stressige Wochen. Vielleicht werde ich ja ab und zu über’s Schreiben bloggen. Mal sehen :-) Und wenn nicht, läuft hoffentlich spätestens nächstes Jahr alles wieder seinen gewohnten Gang.

Büchermenü – Kalenderwoche #31

Ich hoffe, ich schaffe es, ab jetzt wieder regelmäßiger zu schreiben – und sei es auch nur ein kleiner, regelmäßiger Wochenrückblick :) Für große Rezensionen fehlt es mir momentan an Zeit und ich lese auch nicht so viel wie früher… Aber ich bin sicher, dass das kein Dauerzustand bleiben wird : ) Bis dahin sind „Kurzrezensionen“ vielleicht ein kleiner Kompromiss :) …

Gelesene Bücher (KW #31):

Letzten Sonntag habe ich mein erstes Buch von Jodi Picoult beendet – und ich bin sicher, dass es nicht das Letzte gewesen sein wird. „Die Hexenjagd von Salem Falls“ hat mich weniger durch eine straffe Handlung bestechen können, als vielmehr durch wunderbar gezeichnete Protagonisten und eine Stimmung, die einfach im wahrsten Sinne des Wortes „mitreißend“ war. Obwohl ich vieles bereits vor der Auflösung geahnt oder gewusst habe, wurde das Buch nicht langweilig. (Wertung: )

Von der Buchreihe „Night School“ von C.J. Daugherty werde ich wohl die Finger lassen. Ich habe in dieser Woche den Auftakt der Reihe („Du darfst keinem trauen„) gelesen und obwohl ich mit niedrigen Erwartungen an das Buch herangegangen bin, hat es meine Erwartungen nicht erfüllen können.  Die Handlung plätscherte über weite Teile belanglos vor sich hin, was durch die Figuren nicht aufgewogen werden konnte. Die erfüllten überwiegend typische Klischees und auch die Protagonistin des Buches hat mich nicht überzeugen können. Zu schnell hat sie sich an alles angepasst, zu schnell ihr Fähnchen mit dem Wind geschwenkt. Der Schreibstil war in Ordnung, aber häufig an den wichtigen Stellen zu gehetzt und an den weniger wichtigen Stellen zu breit und ausführlich. Das hat es auch schwer gemacht, der Handlung immer konsequent zu folgen. Ich will nicht spoilern, aber von „dem“ wichtigen Ereignis habe ich erst überhaupt nichts mitbekommen und mich die ganze Zeit gewundert, was denn eigentlich passiert ist – bis ich gemerkt habe, dass die Protagonistin nicht träumt und ich auch nicht versehentlich ein paar Seiten überblättert habe… Auch die übertriebene Geheimniskrämerei hat mich geärgert. Ich mag geheimnisvolle Geschichten, aber ich mag es nicht, wenn Geschichten wirken, als wären sie künstlich in die Länge gezogen und die Spannung und das Geheimnisvolle dann völlig gezwungen wirken. Dies war meinem Empfinden nach bei „Night School – Du darfst keinem trauen“ der Fall. Für mich hat sich die Lektüre definitiv nicht gelohnt. (Wertung: )

Neues auf dem SuB: Das letzte Buch aus der Eleria-Reihe von Ursula Poznanski: „Die Vernichteten“. Ich bin schon gespannt :)

Sonstiges: Ich habe mich richtig bremsen müssen, um „Silber. Das zweite Buch der Träume“ von Kerstin Gier nicht heute Morgen in einem Rutsch durchzulesen ;-) Habe ich schon erwähnt, dass mir die Reihe bisher 1000x besser gefällt, als die Edelsteintrilogie?

Blogpause

Hallo ihr Lieben! Wahrscheinlich habt ihr es euch aufgrund der spärlichen Beiträge in der letzten Zeit schon denken können: Ich brauche eine Blogpause. Nicht, weil ich nicht gerne weiterhin über Bücher bloggen würde, aber mir fehlt es einfach an Zeit (neben anderen Hobbies wie dem Schreiben etc. kommt das Lesen im Moment auch viel zu kurz). Das kommende Semester werde ich jedenfalls völlig ausgelastet sein.

Wenn ich Zeit und Lust habe, werde ich wahrscheinlich hin und wieder bloggen, aber eben nicht regelmäßig. Das sieht im Herbst dann hoffentlich schon wieder ganz anders aus :)

Liebe Grüsse,
Therry

Lebenszeichen :-)

Ich lebe noch, mein Blog ist auch nicht „tot“ – aber ich komme derzeit wirklich überhaupt nicht zum Bloggen. Ich hab‘ so viel mit der Uni und allem zu tun, dass ich (häufig) nicht mal Zeit zum Lesen erübrigen kann.

Zwei Bücher habe ich in der letzten Zeit angefangen und dann doch wieder abgebrochen: 1) „Rabenblut drängt“ von Nikola Hotel (ich hab’s nach knapp 200 Seiten abgebrochen – irgendwie hat mich das Buch gar nicht packen können… weder von den Figuren her, noch von der Handlung), 2) „Dark Village #1 – Das Böse vergisst nie“ (ich hatte ein bisschen auf ein Buch im Stil von „Das Tal“ gehofft, aber auf den ersten knapp 100 Seiten geht’s nur um… naja. Schulmädchenprobleme, sozusagen. Eigentlich wäre es ganz nett, um es nebenherzulesen, aber irgendwie ist es mir dann doch etwas zu seicht… vllt. lese ich es doch noch zu Ende, wenn mich die Leselust überkommt, aber so recht glaube ich nicht daran.)

Das war’s dann erst mal von mir :-) In den nächsten 3 Wochen steht noch mehr Stress an – Prüfungen, Tagungssimulation, ein Leistungsnachweis in Mittellatein und, und, und …